Wahre Gesundheit beginnt im Kopf

12. September 2014 – 22:18


Der Autor Shigeo Haruyama ist ein japanischer Arzt und schreibt in seinem Buch „Wahre Gesundheit beginnt im Kopf“ über seine jahrzehntelangen Erfahrungen mit Patienten. Das Buch trägt den Untertitel „Die japanische Bibel für ein vitales langes Leben“ und ich bin der Überzeugung, daß dieses Buch grundlegende Wahrheiten über den Zusammenhang zwischen Leben, Ernährung, Empfinden und Gesundheit enthält, die zu vielen hier schon veröffentlichten Artikeln paßt. Seine Grundhypothese besagt, daß Gesundheit durch die drei Komponenten positives Denken, Muskeln und Ernährung erhalten werden kann. Medizin, so sagt er, sollte da sein um Krankheiten zu verhindern, statt zu heilen.
Das finde ich mal einen super Ansatz. Er schreibt, daß er gelernt hat, daß, wenn ein Kranker zu ihm kommt, er sich erst mal bei ihm entschuldigt, weil er es als seine Aufgabe als Arzt empfindet, zu verhindern, daß ein Mensch krank wird.
Früher, so schreibt er, hat in Japan ein Arzt drei Fähigkeiten gehabt, die den Patienten helfen: Das Skalpell, das Medikament und das Wort. Heute sind nur noch Skalpell und Medikamente übrig geblieben.
Ich möchte nun in einer kleinen Artikelserie seine Erkenntnisse aus dem Buch hier zusammenfassen.
Zuerst zum Thema positives Denken. Welche wissenschaftlichen Beweise gibt es, daß positives Denken gesund macht?

Gehirnwellenmuster – die gesunden Alphawellen

Können Alphawellen am Gehirn gemessen werden, werden gleichzeitig auch Endorphine ausgeschüttet. Wenn wir regelmäßig Meditation üben, wird es möglich, nach Belieben Alphawellen zu produzieren.

„Bei Alpha-Aktivität werden im Gehirn Endorphine und ähnliche Substanzen gebildet. Wenn wir diese Prozesse gut beherrschen, dürfte sich unsere Lebensqualität deutlich verbessern. Wenn wir normalerweise etwas Anstrengendes unternehmen wollen, stellt sich unbewusst eine gewisse Spannung ein und hindert uns, unsere wahren Kräfte zu entfalten. Das Hormon, das diese Vorgänge steuert, ist ein adrenalinartiger neuronaler Botenstoff. Wenn man in solchen Situationen aber positiv denkt und so die Ausschüttung von Endorphinen anregt, werden die Alpha-Wellen dominant und die Funktionen des Stirnlappens im Großhirn aktiviert. In einem solchen Zustand verschmelzen Bewusstseit und Unterbewusstsein, und das versetzt uns auf einer tieferen Ebene in die Lage, uns auf erfolgsorientiertes, positives Denken zu programmieren.“ S. 87

So entsteht ein Kreislauf an gesundheitsfördernden Gedanken.

Meditationsanleitung

687904_web_R_K_by_Dr. Stephan Barth_pixelio.de

Alpha Meditation beim Aufwachen

Gerade morgens ist es ideal zu meditieren, da wir gleich nach dem Aufwachen direkt im Alphazustand sind.

  1. Setzte Dich aufrecht hin und schließe die Augen.
  2. Schaue bei geschlossenen Augen in einem Winkel von 15° nach oben, da dies zusätzlich den Alphazustand induziert.
  3. Zähle in Gedanken von zehn rückwärts und denke an einen schönen Ort, an dem Du gerne sein möchtest.
  4. Genieße dann entspannt die Alphawellen für ca. 5 bis 10 Minuten.
  5. Denke an Dinge, die Du heute tun willst oder auch Ziele, die Du erreichen willst, wie Du Dich fühlen möchtest.
  6. Dann sage zu Dir in Gedanken: „ich zähle jetzt bis 5 und dann bin ich hellwach und fühle mich besser als zuvor.“
  7. Zähle und denke weiterhin an Dinge, die Du erreichen willst.
  8. Bei 5 öffne die Augen und der Tag wird fantastisch beginnen.

Viel Spaß beim Meditieren!

Tags: , , , , , , ,

  1. 5 Kommentare zu “Wahre Gesundheit beginnt im Kopf”

  2. Ich kann die Ausführungen in diesem sehr guten Artikel nur bestätigen.Ich mache Coaching und Familien- und Aspekte-Aufstellungen und der Kern einer positiven Veränderung im Sinne von Gesundheit und Wohlfühlen besteht aus 2 Dingen: 1.) Ein positives Ziel für den betroffenen Menschen wird formuliert.2)Er/Sie übt sich in positiven Gedanken und Gelassenheit und dem Vertrauen, dass alles weitere Positive im Hinblick auf sein/ihr Ziel dann von alleine geschieht!-Und das bestätigt sich jedesmal! Genauso kann man/frau sich mithilfe z.B.einer einfachen Meditation selbst „kurieren“!

    Von Marianne Kuntze-Wagner zu 13.09.2014

  3. Der Kommentar von Lady ( wie manch anderer von Dir)scheint mir wenig zu passen, und ist mal wieder recht unverständlich.Was genau meinst Du damit?!

    Von Marianne Kuntze-Wagner zu 13.09.2014

  4. Also für mich war das auch der aller-schönste Beitrag in diesem Blog, das hat wohl jemand wieder mal missverstanden…

    Von Harmonie zu 13.09.2014

  5. Ich würde die Ausführung zu „wahre Gesundheit beginnt im Kopf“ gerne mit einer Kleinigkeit ergänzen. Wahre Gesundheit bedeutet (auch) bei sich zu sein. Ich finde den Artikel wunderbar. Ich brauche Muskeln, Sehnen, Skelett um in „materieller“, physischer Form durch das Leben gehen zu können. Ich brauche gute Energie durch gesunde Ernährung, die mich antreibt und letztlich mich selbst in seelischer, psychischer Form, meinen Gedanken, meines Herzens und meines Verstandes, der mich dorthin bringt, wo ich hin möchte. Und da schließe ich den Kreis zum „Bei-Sich-Sein!“. Wenn ich gut zu, in mir bin, mir treu bin, dann kann es nur gut werden. Und sich bewusst positive Gedanken zu machen, den „Hype“, der dadurch entsteht, zu erleben, zu verinnerlichen begleitet unterstützend auf diesem Wege. Danke für den Input. 🙂

    Von Hakamaya zu 14.09.2014

  6. Vielen Dank für die Anregung. Direkt nach dem Aufwachen ist es wirklich ideal. Ich wußte das, hatte es aber vernachläßigt.
    Der Artikel hat mich wieder richtig motiviert. Danke auch für den Buchtipp.

    Von Vincent zu 15.09.2014

Kommentar schreiben

*